Ja vielen Dank auch, das hätte mein Nachbar schon eher sagen können!

Die Vorstellung, ein Hund mit verdammt viel Fell, ist nun komplett verfloht, löste leichte Panik aus. Ich wusste ja nicht seit wann, auch kratzte er sich nicht auffällig oft.

Zu Hause angekommen suchte ich natürlich sofort den Hund ab und leider auch erfolgreich.
Nun hieß es schnell handeln. Ist nur die Frage, welches Hundeflohmittel nimmt man?

Welches Hundeflohmittel darf’s denn sein?

Der moderne Hundehalter greift natürlich zum Internet. Auf der Seite von http://www.hundefloh.net/hundeflohmittel/ fand ich dann die gesuchten Informationen.

Im nächstgelegenen Heimtierbedarf entschied mich für ein Hundeshampoo und ein Spray für die Umgebung. Wichtig war für mich schnelle Hilfe und eine andauernde Wirkung.

Tatsächlich waren und blieben die Flöhe nach dem Bad auf dem Hund verschwunden und meinem Fellbällchen ging es gut.

Im Fall des Falles würde ich immer daher wieder auf eine Shampoovariante, wie z.B. von Ardap zurückgreifen.

Einfach, schnell und gut

Ein Hundeflohmittel in Sprayform erschien mir die schnellste und unkomplizierteste Methode, um die Umgebung zu sichern.

Mit einem ähnlichen Spray wie von Beaphar nebelte ich alle Liegeplätze, Teppich und Polstermöbel gründlich ein.

Den Raum sollten Sie wirklich gut lüften und die nächsten Stunden nicht nutzen. Auch wenn diese Hundeflohmittel nicht wirklich stinken, angenehm sind sie auch nicht.

Insgesamt wiederholte ich die Prozedur 2 Mal im Abstand von ca. drei Wochen, denn so lange dauert es, bis aus Floheiern wieder Flöhe werden. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass nach dem ersten Sprühen tatsächlich schon Ruhe war.